Child pages
  • Import von Benutzerkonten via Datei
Suche
Weboberfläche der STARFACEMenüpunkt "Admin"Menüpunkt "Benutzer"Schaltfläche "Importieren"

Die Importfunktion bietet die Möglichkeit, eine große Anzahl von Benutzern gleichzeitig anzulegen. Hierfür müssen die Daten der Benutzer in einer CSV-Datei vorliegen und auf den Server hochgeladen werden.

Auswahlmenü für die Importdatei

Um eine Import-CSV-Datei zu erstellen steht ein Vorlagedatei zur Verfügung. Diese Vorlagedatei kann über die folgenden Schaltfläche heruntergeladen werden:

In der Vorlagedatei sind die korrekten Feldüberschriften bereits eingetragen. Bei dem Bearbeiten des Vorlagedatei ist zu beachten das die Datei immer mit der Kodierung UTF-8 gespeichert werden muss. Zu dem findet sich innerhalb der Vorlagedatei ein Beispielbenutzer, der für Tests des Imports oder als Vorlage genutzt werden kann.

Hinweis: Die Anzahl der maximal erstellbaren Benutzerkonten ist begrenzt durch die Anzahl der eingepflegten Benutzerlizenzen in der STARFACE (siehe auch "Lizenzinformationen auf der STARFACE ablesen").

Über das "CSV Trennzeichen"-Menü kann ausgewählt werden, welches Trennzeichen in der Importdatei verwendet wird.

Die Checkbox "E-Mail an neue Benutzer senden:" bietet die Möglichkeit zu konfigurieren das erfolgreiche importierte Benutzer automatisch via E-Mail über ihre Zugangsdaten zur STARFACE informiert werden.

Hinweis: Für den E-Mail-Versand sollte unbedingt vorab ein externer E-Mail-Server eingetragen werden (siehe auch "Mailserver auf der STARFACE konfigurieren").

Feldbezeichnungen in der Vorlagedatei

Die folgenden Felder müssen in der Vorlagedatei, bis auf eine Ausnahme, zwingend befüllt sein:

FeldnameBeschreibung
loginEindeutige Login-ID des Benutzers
firstnameVorname des Benutzers
lastnameNachname des Benutzers
externeexterne Telefonnummer im vollqualifizierten Format ohne führende 00 (optionales Feld)
internalinterne Telefonnummer des Benutzers
mailEindeutige E-Mail-Adresse des Benutzers
passwordPasswort des Benutzers

Hinweis: Die externe Telefonnummer darf nicht mit einem + oder anderen Zeichen beginnen, sondern muss zwingend vollqualifiziert und ohne die führenden Nullen angegeben (z.B. 4955667788) werden.

Die möglichen Konfigurationsmöglichkeiten bei den einzelenen Rechten eines Benutzers Benutzerechten sind in der folgenden Tabelle aufgeführt. Um die aufgeführten Standardberechtigungen zu setzen müssen alle Berechtigungsfelder leer bleiben.

Bereich

Untergeordnet

Standard

Spaltenname bei Import

Login

 

Ja

login_perm

Callmanager

 

Ja

callman_perm

Umleitung

 

Ja

redirect_perm

 

Gruppen umleiten

Ja

group_redirect_perm

Ruflisten

 

Ja

calllist_perm

Adressbuch

 

Ja

address_perm

Voicemail

 

Ja

voice_perm

Einstellungen

 

Ja

setting_perm

Administration

 

Nein

admin_perm

 

Benutzer

Nein

admin_user_perm

 

Gruppen

Nein

admin_groups_perm

 

Telefone

Nein

admin_phones_perm

 

Module

Nein

admin_modules_perm

 

Sonstige

Nein

admin_misc_perm

Instant Messaging Neinim_perm

Remote Connect

 

Nein

remote_perm

Konferenzen

 

Ja

conference_perm

Fax

 

Ja

fax_perm

Tasten

 

Ja

fkey_perm

 

Anzeige „Telefoniert mit"

Nein

fkey_shw_act_call_perm

 

Anzeige Anrufer

Ja

fkey_shw_inc_call_perm

 

Anzeige Umleitung

Ja

fkey_shw_fwd_state_perm

 

Anzeige Chatstatus

Ja

fkey_shw_im_state_perm

 

Module aktivieren

Nein

fkey_module_key

iFMC

 

Ja

ifmc_use_perm

 

Ändern

Ja

ifmc_edit_perm

E-Mail-Benachrich.

 

Nein

admin_mail_perm

Telefon-Login

 

Ja

phone_login_perm

UCI Neinuci_perm
 UCC Premium-Funktion.Jauci_autoprovisioning_perm
 Windows TerminalserverNeinwinclient_terminal_server_perm
Providerseitige Dienstemerkmale
Neinadmin_actioncodes

Hinweis: Das Recht „Remote Connect" ist aktuell noch ohne Funktion und wird an keiner Stelle in der Konfiguration der STARFACE beachtet.

Damit ein Recht explizit gesetzt wird, muss der Wert 1 eingetragen werden. Um ein Recht explizit zu verweigern, muss der Wert 0 gesetzt werden oder das Feld muss leer sein. Die Administrationsberechtigung (admin_perm) wird nur beachtet, wenn zusätzlich mindestens eine ihrer Unterberechtigungen (admin_…) gesetzt ist. Das Feld admin_mail_perm zählt in diese Zusammenhang jedoch nicht zu den Administrationsrechten.

Hinweis: Sobald ein Wert für eine Berechtigung gesetzt wird, müssen alle anderen Berechtigungen in der gesamten Datei ebenfalls explizit gegeben oder verweigert werden. Leere Felder setzen in diesem Fall nicht die oben aufgeführte Standardberechtigung, sondern verweigern die Berechtigung.

Ein verkürztes Beispiel für die grundlegenden Eckdaten sieht in einem Texteditor folgendermaßen aus:

login,firstname,lastname,external,internal,mail,password,(…)
0028,John,Sample,49721334455,28,user1@example.com,Password1,(…)
0029,Test,User,43559922,29,user2@example.com,Password2,(…)
0008,Max,Muster,41338877,24,user3@example.com,Password3,(…)

Je Zeile steht für einen Benutzer. Die optionalen externen Rufnummern sind hier ausgelassen worden. Eine leere „Zelle" zwischen zwei Kommata müssen jedoch vorhanden sein.

Ein verkürztes Beispiel für gesetzte Berechtigungen könnte wie folgt aussehen:

(…),login_perm,callman_perm,redirect_perm,(…),voice_perm,(…),fax_perm,(…)
(…),1,1,0,1,1,0,1,1,0,0,0,1,1,0 

An den drei rot markierten Positionen weichen die Werte von den Standardberechtigungen ab. Dieser Benutzer erhält also nicht die Berechtigung für Rufumleitungen, die Verwendung der Voicemail-Box und die Faxanzeige.

Hinweis: Fehlerhafte bzw. unvollständige Benutzer werden in einer Übersicht aufgeführt und nicht importiert. Es kann an diesem Punkt der gesamte Import abgebrochen werden oder nur die vollständigen/korrekten Benutzer improtiert werden.