1) Zusammenfassung

Die STARFACE Microsoft Teams Integration besteht aus den folgenden Komponenten:

2) Allgemeine Technische Voraussetzungen

Damit die Anbindung der STARFACE an MS Teams durchgeführt werden kann, müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

Hinweis: Die MS Teams Integration für STARFACE und das Cloud+ Konzept können nicht zusammen genutzt werden.

Die STARFACE und die genutzten Endgeräte haben unbeschränkten Zugriff via HTTPS (Port 443) auf die folgenden Serveradressen:

Hinweis: Es darf beim Zugriff auf die Serveradressen kein HTTPS-Proxy eingesetzt werden.

3) Support

In den folgenden Bereichen kann Sie der STARFACE Support während der Einrichtung der Teams Integration unterstützen:

Zu folgenden Komponenten können wir Ihnen keinen Support anbieten:

4) Lizenzen auf der STARFACE einspielen

Für jeden Benutzer, der die Integration nutzen soll, muss eine Lizenz vom Typ "MS Teams Integration" und eine Lizenz vom Typ "Premium App" auf der STARFACE zur Verfügung stehen. Darum sollten immer zuerst die notwendigen Lizenzen eingespielt werden (siehe Neue Lizenzen in die STARFACE einspielen). Die Lizenzen für die "MS Teams Integration für STARFACE" können im Lizenzmanagement erworben werden. Lizenzen, die über den Lizenzmanager erworben werden, sind nach der Bestellung automatisch auf der STARFACE hinterlegt.

5) Berechtigungen für die Benutzer konfigurieren

Jeder Benutzer, der die Integration nutzen soll, muss das Recht "App Premium-Funktionen" und das Recht "Integration mit Microsoft Teams" zugewiesen bekommen (siehe Rechte eines Benutzer konfigurieren).

6) Modulkonfiguration erstellen

Nachdem das Modul "Teams Integration" (Link zum Download) eingespielt worden ist (siehe Import von neuen Modulen), kann eine neue Modulkonfiguration erstellt werden (siehe Neue Konfiguration für ein Modul erstellen).

Hinweis: Es darf immer nur eine aktive Modulkonfiguration vom Typ "Teams Integration" auf der STARFACE geben.

7) Modul konfigurieren

In dem Reiter sind die Logausgaben zu der Modulkomponente zu finden. Diese beinhalten das Laden des Modul Interface und das Starten und Stoppen des UCI-Connectors.

In dem Reiter und dem Unterreiter "Grundeinstellungen" werden die allgemeinen Einstellungen für das Modul vorgenommen. Im ersten Drop-Down-Menü kann zwischen den beiden folgenden Punkten ausgewählt werden:

Hinweis: Die Option "Abgleich Präsenzstatus" wird nicht unterstützt und darf an dieser Stelle nicht ausgewählt werden. 

Für die Option "Vollständige Integration" stehen die nachfolgenden Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung:

Name der Anlage: In diesem Eingabefeld muss der FQDN der STARFACE eingetragen werden.

Schlüssel zur Anlage: In diesem Feld wird der aktuelle Schlüssel der STARFACE für die Integration angezeigt. Aus Sicherheitsgründen kann der Schlüssel nicht manuell eingetragen werden, sondern nur über die Schaltfläche "Neuen Schlüssel eintragen" automatisch generiert werden. Nachdem die Konfiguration gespeichert wurde, kann auch die Schlüsseldatei heruntergeladen werden. Die Schlüsseldatei kann später in der STARFACE App für Teams hochgeladen werden. Die Nutzung der Schlüsseldatei ist aber nicht zwingend notwendig.

Die Option "Autoprovisionierung für Teams-/AURORA-Client-Logins" sollte immer aktiviert sein, um die korrekte Funktionalität des Moduls zu gewährleisten

Nach Änderungen an der Konfiguration des Moduls, muss der UCI Connector deaktiviert und danach wieder aktiviert werden, damit die vorgenommenen Änderungen korrekt verteilt werden.

Hinweis: Der UCI Connector muss ebenfalls immer aktiv sein, ansonsten kann die Integration für Teams nicht genutzt werden!

8) STARFACE App für MS Teams installieren

Die Installation der STARFACE App für Microsoft Teams erfolgt in drei Schritten:

  1. Nachdem die App heruntergeladen worden ist (Link zum Download) muss sie von einem Administrator auf alle gewünschten Zielsysteme verteilt werden. Eine Anleitung dafür findet sich direkt In der Wissensdatenbank von Microsoft (Link zur Dokumentation von Microsoft).
  2. In der STARFACE App für MS Teams muss nach der Installation der konfigurierte Name der Anlage und der generierte Schlüssel hinterlegt werden. Alternativ kann die Schlüsseldatei via Drag&Drop in das Anmeldefenster gezogen werden.
  3. Zuletzt müssen Zugangsdaten des Benutzers auf der STARFACE eingetragen werden.

Alternativ zu Schritt 1 kann die STARFACE App für MS Teams auch manuell als benutzerdefinierte App vom jeweiligen Benutzer hochgeladen werden. Wird dies für die gesamte Organisation gemacht, ist zu beachten das es bis zu 24 Stunden dauern kann, bis die App allen Mitgliedern zur Verfügung steht.